nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.06.2004 Selbstständigkeit
Frage & Antwort

QSV-Abschluß mit Lieferanten als externer Berater für Schwesterwerk?

Sehr geehrter Herr Lobinger, ich arbeite als Lieferantenmanager bei einem Automobilzulieferer. Meine Aufgabe besteht unter anderem darin QSVs mit unseren Lieferanten abzuschließen. Damit bin ich bis jetzt auch relativ erfolgreich gewesen. Eine Menge Erfahrung habe ich dabei auch gewonnen. Jetzt habe ich erfahren das die Firma für ein Schwesterwerk den Einsatz eines externen Beraters in Erwägung zieht. Meine Frage: kann ich mich in meiner Freizeit meiner Firma als freiberuflicher Dienstlester für den Qbschluß von QSVs für das Schwesterwerk anbieten? Wenn ja, wie gehe ich da am besten vor? Sind arbeitsrechtliche Elemente zu beachten? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. P.S.: Haben Sie bitte Verständnis, daß ich anonym bleiben möchte.

Antwort:

Aus Ihrer Beschreibung ist nicht klar, ob das Schwesterwerk als eigenständiges Unternehmen mit eigener Rechtsform fungiert. Ist das der Fall, könnten Sie theoretisch dem Schwesterwerk eine Dienstleistung anbieten. Wahrscheinlich müssten Sie nach Arbeitsvertrag diese Nebenbeschäftigung Ihrem Arbeitgeber anzeigen oder von ihm genehmigen lassen. Ich halte dieses Vorgehen allerdings für sehr riskant. Es könnte meiner Meinung nach der Eindruck entstehen, dass Sie anscheinend im eigenen Werk nicht ausgelastet sind. Zusätzlich könnte der Vorwurf aufkommen, dass Sie in der Firma erworbenes Wissen jetzt gewinnbringend auch noch an den Gesamtkonzern verkaufen wollen.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video