nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.03.2018 Unternehmensstrategie
Frage & Antwort

Outsourcing der Qualitätsabteilung sinnvoll?

Mein derzeitiger Arbeitgeber ist ein Vorreiter im Bereich Outsourcing. Das Unternehmensziel ist es, nur noch tolle Produkte zu entwickeln und alle Komponenten und Dienstleistungen fremd einzukaufen. Man möchte sich als reinen Montagebetrieb und als Plattform für Lieferanten betrachten. Nun plant man, auch die gesamte Qualitätsabteilung an einen externen Partner zu übergeben, also das gesamte Qualitätswesen zu outsourcen. Ist dies überhaupt machbar und wenn ja, ist dies sinnvoll?

Antwort:

Wie groß die Fertigungstiefe ist und welche Bereiche outgesourct werden können, ist mehr eine Frage der Unternehmensphilosophie als der Sinnhaftigkeit. Hier gibt es weltweit auch unterschiedliche Einstellungen. Nach meiner Einschätzung wollen vor allem amerikanische und europäische Unternehmen viel von Lieferanten einkaufen und auch möglichst viel outsourcen. Man verfolgt hier ganz eindeutig das Ziel, Kosten zu reduzieren und vor allem Fixkosten in variable Kosten zu verwandeln. Asiatische Unternehmen, insbesondere japanische Unternehmen, verfolgen einen gegenteiligen Trend. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem diese Unternehmen möglichst viel selbst im Konzern halten möchten, um sich von Lieferanten nicht abhängig zu machen.

Hier gibt es auch kein Richtig und kein Falsch. Es gibt viele Unternehmen, die outgesourct haben und damit sehr erfolgreich sind. Es gibt aber genauso viele, die dort scheitern. Genauso verhält es sich mit Unternehmen, die alles selbst machen. Auch die können sehr erfolgreich sein, können allerdings aufgrund der Kostensituation oftmals Nachteile haben.

Dass eine komplette Qualitätsabteilung outgesourct wird und an den Externen übergeben wird, ist mir allerdings neu. Dies halte ich in der Tat für etwas bedenklich. Es gibt einen Spruch zum Thema Outsourcing: "Der Kopf bleibt im Unternehmen, die Hände sind draußen." Ich persönlich sehe die Qualität als Kopf des Unternehmens und nicht nur als einfachen Erfüllungsgehilfen.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video