nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
20.08.2014 Gesetzliche Bestimmungen
Frage & Antwort

Ist es sinnvoll, das Risikomanagement in das Qualitätsmanagement zu integrieren?

Ich bin Qualitätsleiter in einem Elektronikunternehmen. Wir sind nach ISO 9001 sowie ISO 14001 zertifiziert. Das Thema Risikomanagement gewinnt bei uns sowohl im Hinblick auf die Produkte als auch in Bezug auf unsere finanziellen Risiken immer mehr an Bedeutung. Mein Arbeitgeber möchte daher ein professionelles Risikomanagement, das alle Bereiche abdeckt, installieren. Es gibt hier ja zwischenzeitlich eine separate Norm, die ISO 31000. Ist es sinnvoll, diese in das bestehende, integrierte QM-System zu integrieren und ist es Aufgabe des Qualitätsmanagers sie zu realisieren?

Antwort:

Es ist richtig, dass es eine separate Norm, die ISO 31000, für das Risikomanagement gibt. Hier sind viele Punkte aufgeführt, die es den Unternehmen erleichtern, ein Risikomanagement einzuführen. Ich begrüße es sehr, dass Ihr Arbeitgeber nicht nur die Produktrisiken abdecken möchte, sondern auch alle anderen Risiken wie z.B. finanzielle Risiken, Mitarbeiter, Lieferanten, Infrastruktur etc.

Ein ganzheitliches Risikomanagement in das Unternehmen zu implementieren, ist daher absolut sinnvoll. Die gestellten Anforderungen können sehr gut in ein bereits bestehendes Qualitätsmanagementsystem integriert werden. Der Vorteil hierbei liegt darin, dass nur eine Systemdokumentation im Unternehmen vorhanden ist und nicht zwei getrennte Dokumentationen geführt werden müssen.

Der Aufbau eines Risikomanagements ist für einen Qualitätsmanager optimal händelbar. Vor allem für einen Qualitätsmanagers des "neuen Formats". Der neue Qualitätsmanager hat ja mit als Hauptaufgabe das Unternehmen gesamtheitlich zu betrachten. Die möglichen Risiken für ein Unternehmen spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, ein Risikomanagementsystem aufzubauen. Des Weiteren rate ich jedem Qualitätsmanager, sich mit dieser Thematik intensiv auseinanderzusetzen. Den Kreislauf eines professionellen Risikomanagements kann man in verschiedenen Seminaren erlernen. Als ambitionierter Qualitätsmanager sollten Sie dies als Chance sehen sich weiter unverzichtbar für Ihren Arbeitgeber zu machen und das Risikomanagement aktiv mit zu gestalten.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video