nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.04.2018 Umsetzung
Frage & Antwort

Ist eine Matrixorganisation für das Qualitätswesen üblich und sinnvoll?

Wir sind ein Produktionsunternehmen mit vier Standorten in Deutschland. Mit der Übernahme eines kleineren Unternehmens erhöht sich die Anzahl unserer Produktionsstandorte auf sieben in Deutschland und Frankreich. Ich bin der Qualitätsleiter für den Hauptstandort und führe dort eine Qualitätsabteilung mit 20 Mitarbeitern. Dabei verantworte ich sowohl für die operative Qualitätssicherung, als auch für das strategische Qualitätsmanagement. Ich berichte direkt an die Geschäftsführung. Die Qualitätsleiter der anderen Standorte berichten an den Werksleiter.

Mein Geschäftsführer möchte nun für das Qualitätswesen eine Matrixorganisation einführen. Ich soll in Zukunft als Direktor Qualität fungieren und mich überwiegend um strategische Belange kümmern. Die Qualitätssicherungsleiter der verschiedenen Werke sollen dann fachlich an mich berichten. Ich bin der Auffassung, dass wir insgesamt für eine solche Organisation zu klein sind und mir persönlich würde diese überwiegend strategische Aufgabe ohne disziplinarische Personalverantwortung wenig Spaß machen. Sind Matrixorganisationen im Qualitätswesen üblich?

Antwort:

Vor vielen Jahren galt die Matrixorganisation als die Organisation der Zukunft und DAS Managementinstrument schlechthin. Viele Unternehmen haben sie übernommen, obwohl bei manchen kein dringender Handlungsbedarf vorhanden war. Unter dem heutigen Gesichtspunkt sieht das völlig anders aus. Insbesondere vor dem Hintergrund der digitalen Transformation und der Forderung nach mehr Agilität wird eine Matrixorganisation immer häufiger in Frage gestellt. Zu ihren Nachteilen gehören:

  • Kompetenzgerangel,
  • interpersonelle Konflikte,
  • Machtkämfe mit unbefriedigenden Kompromissen,
  • hoher Kommunikationsaufwand,
  • träge Entscheidungsfindung,
  • Unsicherheit der Ausführungsstellen in Folge der Mehrfachunterstellungen

Wenn Unternehmen die digitale Transformation wirklich ernst meinen, dann müssen sie auch die Organisation aus dem analogen Denken herausholen. Da reicht es nicht nur, einige Prozesse zu automatisieren, sondern vor allem muss die Organisation neu gedacht werden.

Um Ihre Frage zu beantworten: Im Moment sind Matrixorganisationen noch üblich. Ob sie allerdings für die Zukunft hin sinnvoll sind, bezweifle ich persönlich sehr stark.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video