nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.02.2014 Führung
Frage & Antwort

Habe ich das Potenzial, im Qualitätswesen Führungskraft zu werden?

Ich bin ein Qualitätsingenieur mit Ambitionen. Für den Rest meines Berufslebens auf ein und derselben Position bleiben - das möchte ich nicht. Ich ziehe daher in Betracht, mich in die Führungsebene zu bewerben. Da ich mir aber nicht die Blöße des Versagens geben möchte, würde ich gerne wissen, wie ich herausfinden kann, ob ich das Potenzial habe, eine erfolgreiche Führungskraft zu werden.

Antwort:

Gut, dass Sie sich diese Frage stellen, bevor Sie als Führungskraft gescheitert sind! Eine erfolgreiche Führungskraft im Qualitätswesen zu werden, ist tatsächlich nicht jedermanns Sache. In welcher Funktion man am besten aufgehoben ist und sich entfalten kann, ist einzig und allein eine Sache der Persönlichkeit. Denn es ist in vielen Fällen so, dass ein ausgesprochener Experte eine schlechte Führungskraft ist - und umgekehrt. Nur weil man ein persönliches Interesse daran hat, zur Führungskraft aufzusteigen, heißt das noch nicht, dass man diesen Job auch gut macht.

Ob man für eine Managementposition geeignet ist, kann man nicht wirklich selbst feststellen. Man selbst schätzt sich doch ganz anders ein als Dritte. Eine objektive Bewertung ist hier nicht möglich. Grundsätzlich gilt es aber zu klären, ob man lieber einen höheren Anteil fachbezogener Themen oder organisatorische in seinem Tagesablauf hat. Grob lässt sich sagen, dass bei einer Führungsfunktion etwa 70 Prozent organisatorische Aufgaben anzusetzen sind, z.B. Mitarbeitereinstellung, Mitarbeitergespräche, Coaching usw. Nur 30 Prozent, wenn nicht weniger, entfallen auf den fachlichen Teil. Dies muss einem bewusst sein, wenn man in die Führungsebene aufsteigen möchte.

Liegt einem das Fachliche mehr, so sollte man sich eher in Richtung Experte entwickeln. Ein ausgezeichneter Experte wird oftmals mehr geschätzt als eine mittelmäßige Führungskraft. Der persönliche Karriereweg sollte daher niemals nach einer beeindruckend klingenden Jobbezeichnung getroffen werden. Was bringt es Ihnen, eine Tätigkeit auszuüben, in der Sie nicht aufgehen bzw. die Ihnen keinen Spaß macht? Überlegen Sie sich daher genau, wo Ihre Stärken liegen. Eine genaue Stärken/Schwächen-Analyse ist unbedingt erforderlich. Diese sollte die Basis Ihrer Entscheidung für oder gegen eine Führungsposition im Qualitätswesen sein. Lassen Sie sich dabei auch von Leuten helfen, die Sie gut kennen.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video