nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.03.2018 Unternehmensstrategie
Frage & Antwort

Gehört Qualitätsplanung in die Entwicklungs- oder in die Qualitätsabteilung?

Ich bin Qualitätsleiter in einem produzierenden Unternehmen. Wir sind nicht nur ein Produktions-, sondern auch Entwicklungsstandort. Von der Geschäftsführung habe ich nun die Aufgabe erhalten, zu prüfen, ob die Qualitätsvorausplanung in der Qualitätsabteilung richtig angesiedelt ist oder ob es nicht sinnvoller ist, die Qualitätsvorausplanung in die Entwicklungsabteilung zu geben. Was ist hier sinnvoll und wie machen es andere Unternehmen?

Antwort:

Hier gibt es kein Patentrezept. Ob die Qualitätsvorausplanung richtigerweise im Qualitätsbereich oder im Entwicklungsbereich angesiedelt ist, hängt ausschließlich von den individuellen Gegebenheiten im Unternehmen ab.

Grundsätzlich ist schon der Trend erkennbar, dass man die Qualitätsvorausplanung eher in der Entwicklungsabteilung ansiedelt. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Leiter der Entwicklungsabteilung auch entsprechendes Interesse an Qualität und das notwendige Fingerspitzengefühl hat, um seine Entwickler auf die Qualität einzuschwören. Trifft dies nicht zu, dann ist es vermutlich sinnvoller, die Qualitätsplaner auch disziplinarisch den Qualitätsleiter zu unterstellen.

Entscheidend ist bei dieser Frage also nicht die Aufgabe, sondern die Unternehmensphilosophie beziehungsweise die Qualitätskultur im Unternehmen. Gibt es ein umfassendes Qualitätsverständnis im gesamten Unternehmen, dann kann man diese Tätigkeiten durchaus in die operativen Bereiche zurückverlagern. Ist dieses Verständnis nicht vorhanden, dann macht es schon Sinn, wenn eine separate Qualitätsorganisation hier aktiv wird.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video