nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.03.2018 Vergütung
Frage & Antwort

Erfolgsorientierte Vergütung für Qualitätsmanager?

Ich bin nun sein mehreren Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber im Qualitätsbereich tätig. In den letzten Jahren habe ich keine Gehalterhöhung erhalten. Ich habe deshalb um eine Gehaltserhöhung gebeten. Mir wurde mitgeteilt, dass man das Festgehalt nicht so einfach erhöhen kann, weil es sonst nicht mehr ins Gehaltsgefüge mit anderen Funktionen ins Unternehmen passt. Mir wurde aber eine erfolgsorientierte Vergütung, also ein Bonus angeboten. Beim Erreichen von bestimmten Zielen erhalte ich dann am Jahresende eine Zusatzvergütung. Eine erfolgsorientierte Vergütung ist mir eher aus dem Vertrieb bekannt. Ist dies nun im Qualitätsmanagement üblich?

Antwort:

Grundsätzlich ist es schon so, dass viele Unternehmen ihre Mitarbeiter nicht nur mit einem Fixum vergüten möchten, sondern mit einem Fixum plus Bonus. Man möchte hier einen zusätzlichen Anreiz schaffen, um die im Vorfeld definierten Ziele zu erreichen. Man nimmt an, dass sich ein Mitarbeiter mehr engagiert, wenn man dann bei Zielerreichung auch nochmal eine zusätzliche finanzielle Vergütung bekommt.

Die Verprovisionierung ist üblicherweise im Vertrieb weit verbreitet. In anderen Funktionsbereichen wird dies aber immer häufiger angewandt. Oftmals tut man sich allerdings schwer, hier eine vernünftige Bonusregelung zu finden. Im Vertrieb erhält der Mitarbeiter einfach einen gewissen Prozentsatz von seinem neu akquirierten Umsatz. Im Qualitätsbereich ist dies nicht so einfach zu realisieren. Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, es werden Qualitätsmanager auch immer häufiger erfolgsorientiert vergütet.

Es gibt hier eine Regel, die lautet: 80 % fix, 20 % variabel. Die variable Komponente setzt sich dann oftmals aus der Erreichung der persönlichen Ziele zusammen. Diese können z. B. folgendermaßen lauten: Aufbau eines Managementsystems, erfolgreiche Zertifizierung des Systems, Umsetzung einer neuen Organisation etc.

Oftmals gibt es im Nachhinein Ärger, weil jede Partei dies anders interpretiert. Ich empfehle daher, die erfolgsorientierte Komponente klar und deutlich zu vereinbaren, damit es bei der Berechnung der Bonuszahlen klare Regeln ohne Interpretationsspielräume herrschen.

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video