nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.01.2020 Revision der ISO 9001:2015
Frage & Antwort

Personifizierter Prüfstempel

Was sind die Vor- und Nachteile eines personifizierter Prüfstempels in der Zwischen- bzw. Endkotrolle?
Wie ist das mit dem Datenschutz zu vereinbaren?

Antwort:

Grundsätzlich muss klar sein, wer die Q-Kontrolle durchgeführt hat. Das wird von ISO 9001:2015 dahingehend eingefordert, als Freigaben klar auf den Freigeber verweisen müssen.

Allerdings würde ich hier nicht mehr auf einen Prüfstempel setzen. Die mobile Datenerfassung ist mittlerweile in allen Bereichen der Logistik etabliert. Prozesse werden damit wesentlich transparenter gestaltet. Beim Eingang von Gütern können diese über Barcode-Etiketten identifiziert und alle relevanten Informationen zur Ware (Seriennummer, Inhalt und Menge) abgelesen werden. Die Ware wird automatisch in den Bestand aufgenommen und die Informationen an das Lagerverwaltungssystem weitergeleitet. Künftige Warenbewegungen können nun im Rahmen der Bestandsverwaltung zu jeder Zeit im System nachvollzogen werden.

An der Schnittstelle zur Produktion können Informationen zum Verbrauch von Materialien weitergegeben und entsprechende Lagerbestände aufgefüllt werden, um den Materialfluss sicherzustellen. Währen der Produktion können die einzelnen Arbeitsschritte verfolgt werden. Fertiggestellte Produkte können im Lager aufgenommen werden, indem automatisch neue Barcode-Etiketten erstellt und die Produkte damit ausgezeichnet sowie mittels Lesegerät erfasst werden.

Mitarbeiter können über Datenerfassungsgeräte Informationen zum Standort aufrufen und durch das Warenlager geführt werden – so sparen sie beim Kommissionieren Zeit und überflüssige Laufwege. Beim Zusammenstellen und Entnehmen der Waren kann deren Vollständigkeit direkt geprüft und nach Abschluss des Vorgangs die Eingabe direkt ins System vorgenommen werden: Informationen zu Produkten und Gütern werden direkt an das Versandsystem übermittelt, um die benötigten Dokumente für die Lieferung zu erstellen.

Fazit: Heute genügt es nicht mehr, eine reine Qualitätsprüfung wie Eingangsprüfung oder Endkontrolle durchzuführen. Um allen Kundenanforderungen zu genügen, müssen im gesamten Ablauf der Produktion (vom Materialeingang bis Produktausgang bzw. Lieferung und Service) die Qualitätsanforderungen überprüft und eingehalten werden. Das QM-System gibt Anhaltspunkte, wie dies im täglichen Ablauf umzusetzen ist. Und: Dies alles steht nicht im Wiederspruch zum Datenschutz!

Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Unsere Experten beantworten Ihre Fragen zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015


Stellen Sie unseren Experten Ihre Frage!


Über die Experten

Christof Dahl

Dipl.-Kaufmann Christof Dahl , geb. 1971, arbeitete mehrere Jahre als Prüfungsleiter bei PricewaterhouseCoopers in Madrid. Seit 2003 ist er selbstständiger Unternehmensberater und Trainer für Qualitätsmanagement. Als Trainer ist er auch in der Auditoren-Ausbildung aktiv.


Michael Burghartz-Widmann

Michael Burghartz-Widmann, seit 1987 bei einem süddeutschen Automobilhersteller (seit 2010 in Teilzeit) sowie Unternehmensberater zu Themen wie Automotiv, 5S, KVP, Prozess- und Qualitätsmanagement, ist Trainer der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) und GARP (IHK-Weiterbildung für die Themen Qualitätsmanagement). Er leitet den DGQ-Regionalkreis Stuttgart, ist Mitglied im Vorstand der DGQ und Mitglied in diversen Prüfungsausschüssen.


DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special