nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.09.2017 Revision der ISO 9001:2015
Frage & Antwort

Gelenktes Dokument mit Maschineneinstelldaten für den Werker

Bei einem Audit wurde bemängelt, dass wir kein gelenktes Dokument für die Werker an der Maschine haben, auf dem die Maschineneinstelldaten stehen. Stattdessen gibt es im Grunde nur eine vom Werker ausgefüllte Kladde, in die er diverse Einstelldaten eingetragen hat (z. B Druck 50t, Temperatur 80° etc.)

Mir ist klar, dass ein Vorgabedokument her muss, welches der Werker an die Maschine bekommt, und in das er die für Ihn wichtigen Daten eintragen kann. Aber was für ein Dokument ist das? Ist es wieder ein Vorgabedokument? Und reicht es aus, wenn der Werker es an seinem Arbeitsplatz aufbewahrt?

Antwort:

Der Werker an der Maschine benötigt eine klare Anweisung, wie die Maschine einzustellen ist. Dadurch soll verhindert werden, dass unterschiedliche Werker an der selben Maschine unterschiedliche Einstellungen machen. Somit wird auch dafür gesorgt, dass ein Werker keine Fehler macht.

In vielen Unternehmen sind diese Angaben im Produktionsauftrag vorgegeben. Das wäre so ein Vorgabedokument, wie es Ihr Auditor fordert. Oder eine Arbeitsanweisung. Wo diese dann aufbewahrt wird, ist egal - am besten sicher am Arbeitsplatz an der Maschine. Dann kann der Werker immer direkt darauf zugreifen.

Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Unsere Experten beantworten Ihre Fragen zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015


Stellen Sie unseren Experten Ihre Frage!


Über die Experten

Christof Dahl

Dipl.-Kaufmann Christof Dahl , geb. 1971, arbeitete mehrere Jahre als Prüfungsleiter bei PricewaterhouseCoopers in Madrid. Seit 2003 ist er selbstständiger Unternehmensberater und Trainer für Qualitätsmanagement. Als Trainer ist er auch in der Auditoren-Ausbildung aktiv.


Michael Burghartz-Widmann

Michael Burghartz-Widmann, seit 1987 bei einem süddeutschen Automobilhersteller (seit 2010 in Teilzeit) sowie Unternehmensberater zu Themen wie Automotiv, 5S, KVP, Prozess- und Qualitätsmanagement, ist Trainer der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) und GARP (IHK-Weiterbildung für die Themen Qualitätsmanagement). Er leitet den DGQ-Regionalkreis Stuttgart, ist Mitglied im Vorstand der DGQ und Mitglied in diversen Prüfungsausschüssen.


DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special