nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
IATF 16949
Frage & Antwort

Produktkonformität mittels Prozessfähigkeit?

Wir betrachten einen Prozess, der die Herstellung von Klebebändern betrifft. Diese Klebebänder werden als b2b Ware auf langen Bahnen produziert, die zu Rollen gewickelt werden. (Klebstoff wird am Anfang der Produktion auf die sich abwickelnde Bahn aufgetragen und die Bahn als fertiges Klebeband hinten auf sich selbst aufgewickelt) Der Kunde wickelt diese Rollen dann wieder ab und bearbeitet sie für seine Zwecke entsprechend weiter.
Es werden alle 2 Wochen je 4 Rollen mit einer Lauflänge von 1.000 Laufmetern produziert (Breite der Rolle 1 Meter).

An welchen Stellen müssen wie viele Werte mindestens gemessen werden (Klebekraft des Klebebandes) um eine Aussage zur Prozessfähigkeit machen zu können?
Falls dieses Vorgehen nicht praktikabel wäre (z.B. wie können die Muster für Messungen aus der Mitte der aufgewickelten Rolle erhalten werden?), wäre dann nach IATF 9.1.1.1. für die Überprüfung der Produktkonformität bzgl. Klebekraft-Messung auch der Nachweis der Chargenkonformität mit der Spezifikation anstatt über die Betrachtung der Prozessfähigkeit möglich?

Antwort:

Ich bin kein Fachmann für die Produktion von Klebebändern. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es bereits pro Rolle - wenn ich an unterschiedlichen Stellen der 1.000 Meter Proben nähme - zu Streuungen hinsichtlich der Merkmale (z.B. bei der Klebekraft-Messung) kommen kann. Selbstverständlich kann von Ihnen nicht verlangt werden, dass Sie der auslieferbereiten Rolle bei laufendem Meter 300 und/oder 600 jeweils Proben entnehmen. Die Ware wäre dann nicht mehr auslieferungsfähig.

Genau für solche Produkte ist die von Ihnen bereits zitierte Ausnahme im Abschnitt 9.1.1.1. gedacht. Ja - statt klassischem SPC reicht in Ihrem Fall der Nachweis der Chargenkonformität mit der Spezifikation aus.

Um hier aber absolut sicher zu gehen, sollten Sie versuchen, von Ihrem Kunden hierfür eine Freigabe zu bekommen; z.B. über den Produktionslenkungsplan (PLP), der im Rahmen der Bemusterung ja mit freigegeben werden sollte. Dann kann Ihnen der Zertifizierungsauditor keine Abweichung für eine nicht durchgeführtes SPC geben. Sie sollten die Merkmale pro Charge meines Erachtens aber trotzdem nicht nur an einer Stelle prüfen. Wenigstens Anfang und Ende an jeder Rolle der Charge sollten geprüft werden. Das entspräche dann in etwa dem an anderer Stelle in Betracht zu ziehenden Erst- / Letztteilvergleich.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.