nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.02.2019 IATF 16949
Frage & Antwort

Logistikdienstleister und IATF-Anforderungen

Bei einem Kundenaudit fordert der VDA 6.3-Auditor, dass ein Logistikdienstleister (Wareneingang, Wareneingangskontrolle, Lager und Versand), der nach ISO 9001 und VDA 6.2 zertifiziert ist, seine Prüfmittel nicht im Kalibrierlabor einer anderen auf dem Werksgelände ansässigen Firme kalibrieren lassen darf. Begründung: Diese sei nicht akkreditiert.

Alle drei Unternehmen - wir, unser Logistikdienstleister und ein ISO9001-zertifiziertes Unternehmen mit internem Kalibrierlabor - befinden sich auf demselbem Werksgelände. Wir lassen unsere Prüfmittel nicht dort kalibrieren, weil wir IATF-zertifiziert sind. In seiner kundenspezifischen Anforderung gibt es bezüglich externer Labore keine zusätzliche Anforderung.

Dies begründet der Auditor mit IATF Abschnitt 7.1.5.3.

Antwort:

In Abschnitt 7.1.5.3.2 der IATF 16949 ist klar geregelt: Es ist eine zulässige Alternative zur DAkkS-Akkreditierung, wenn nachgewiesen wird, dass das externe Prüflabor den Anforderungen des Kunden genügt. Beachten Sie hierzu auch die FAQ 7 der IATF

Die 2nd Tier-Organisation (Ihr Logistiker) muss hierbei die Kundenanforderungen der Automotive OEMs nicht berücksichtigen, sofern der OEM nicht sein direkter Kunde ist. Der Kunde sind an der Stelle Sie. Wenn Sie es also zufrieden mit dem sind, was dort passiert, dürfte es keine Abweichung geben.

Darüber hinaus stellt sich der Logistiker ja auch keiner IATF 16949-Zertifizierung - kann er auch gar nicht, da er keine Produktion hat. Die zur Diskussion stehende Forderung ist also für ihn ohnehin nicht gültig.

In VDA 6.3 ist eine Akkreditierung nach DAkkS zudem keine explizite Forderung gegenüber dem externen Labor (Kalibrierdienstleister). Dies hätte also in dem Audit nicht beanstandet werden dürfen.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.