nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.05.2020 IATF 16949
Frage & Antwort

"Lenken" ist weder kontrollieren noch steuern

In der IATF 16949 finde ich unter Abschnitt 8.5.1 "Steuerung der Produktion", dann unter Abschnitt 8.5.1.1 den "Produktionslenkungsplan (PLP)". Müsste der nicht Produktionssteuerungsplan heißen, so wie in ISO 9001 definiert?

Ihre „Gebrauchsanleitung zur IATF“ erklärt das so:
Die richtige Übersetzung von „control“ ist „Lenken, weder kontrollieren noch steuern.
Sie sagen, dass beim Lenken PDCA korrigierend eingegriffen wird.
Beim Steuern und Kontrollieren wird gemäß Ihrer Aussage nicht nach PDCA korrigierend eingegriffen.

Also gehen ISO 9001:2015 und IATF 16949 in diesen Punkten auseinander.
Können Sie mich aufklären, was nach heutigem Stand letztendlich gilt?

Antwort:

Ja, Sie haben meine Einschätzung richtig wiedergegeben.

Meines Erachtens ist das englische Wort „control“ in der deutschen Version der DIN EN ISO 9001 mit dem Begriff „steuern“ – sagen wir einmal – unvorteilhaft übersetzt worden. In der IATF 16949 kommt es zur Verwendung beider Begriffe, da z.B. die Bezeichnungen der einzelnen Abschnitte von der 9001 übernommen werden mussten. Aber immer da, wo die Automobilindustrie die Freiheit hatte, den zutreffenderen Begriff „lenken“ zu verwenden, hat sie das getan. Aus dem amerikanischen „Control plan“ wird also im Deutschen völlig zu Recht der „Produktionslenkungsplan“.

Nach DIN-IEC 60050-351 ist ein wesentliches Kennzeichen für das Steuern der offene Wirkungsweg …, bei dem die durch Eingangsgrößen beeinflussten Ausgangsgrößen nicht fortlaufend und nicht über dieselben Eingangsgrößen auf sich selbst wirken. Demgegenüber ist Regeln ein Vorgang, bei dem fortlaufend eine variable Größe (die Regelgröße) erfasst, mit einer anderen variablen Größe (der Führungsgröße) verglichen und im Sinne einer Angleichung an die Führungsgröße beeinflusst wird. Kennzeichnend für das Regeln ist der geschlossene Wirkungsablauf, bei dem die Regelgröße im Wirkungsweg des Regelkreises fortlaufend sich selbst beeinflusst.

Als Automobilisten verwenden wir gerne Begriffe aus der Fahrzeugtechnik als Synonyme; hier das „Lenken“: Die Änderung der Fahrtrichtung (Regelgröße) durch die Lenkung (das Lenksystem), bzw. eine Lenkungsmaßnahme (Steuergröße) wird zu einer Regelung, indem der Fahrer (Regler) nach Vergleich der Fahrtrichtung (Regelgröße) mit dem gewünschten Verlauf der Fahrt (Führungsgröße) permanent den Zustand des Systems durch Lenkung (Veränderung der Steuergröße) beeinflusst. Darum heißt das eigentliche Steuerelement im Auto auch Lenkrad und nicht Steuerrad, wie auf einem Schiff. Der Kapitän des Schiffes muss womöglich nicht ständig Soll-/Istwert-Vergleiche durchführen und darauf basierend korrigierend eingreifen.

Bewerten Sie bitte selbst, welche der beiden Definitionen zum prozessorientierten Ansatz eines QM-Systems besser passt. Im Hinblick auf unsere Aktivitäten zur Sicherstellung der Qualität befinden wir uns ausnahmslos im geschlossenen Regelkreis – egal welche Forderung der 9001 Sie sich anschauen. Ich würde sogar so weit gehen, das übergeordnete „Managen“ als ein Synonym für „regeln“ anzusehen, denn auch ein Manager muss ständig Soll-/Istwert-Vergleiche durchführen und wenn nötig korrigierend eingreifen.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.