nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.05.2018 IATF 16949
Frage & Antwort

Kalibrieren oder verifizieren?

In der IATF 16949 steht, dass die Prüfmittel kalibriert, verifiziert oder beides werden müssen. Wann darf eine Verifizierung eine Kalibrierung ersetzen? Oder darf man wählen, wann man kalibriert oder verifiziert? Oder: Dürfen kalibrierfähige Prüfmittel auch nurverifiziert werden?

Antwort:

Es geht grundsätzlich immer um den Nachweis der Eignung der Ressourcen zur Überwachung und Messung (9001, 7.1.5.1) und die Sicherstellung der Rückführbarkeit (9001, 7.1.5.2). Das Verifizieren ist keine gleichwertige Alternative zum Kalibrieren, wenn es um den Nachweis der Eignung und die Sicherstellung der Rückführbarkeit geht. Das Verifizieren kann nur als schneller, routinemäßiger "Check" des Messmittels akzeptiert werden - es ergänzt ggf. die (meist jährlichen) Kalibrierungen.

Mehr dazu im QM-Basic von Dipl.-Ing. C. Müller-Schöll: Messmittelmanagement gemäß ISO 9001
„Kalibrieren“ bedeutet gemäß VIM[2] den Vergleich zwischen einem Messinstrument und einem Normal, dessen Vergleichs-Ergebnis dann bei zukünftigen Messungen berücksichtigt werden muss (z.B. in Form einer Korrektur). Dies ist relativ aufwändig. „Verifizieren“ bedeutet gemäß ISO 9000[3] die Bestätigung, dass festgelegte Anforderungen erfüllt sind. Für einen industriellen „Check“ ist in den meisten Fällen das Verifizieren die geeignete Methode, weil sie weniger aufwändig ist. Für jedes zu überwachende Messmittel müssen Prüfverfahren festgelegt sein. Dies sollte sowohl interne als auch externe Prüfungen (Kalibrierungen durch akkreditierte Labors) berücksichtigen. Für die interne Prüfung (den „Routinetest“) muss man die Frage „Kalibrierung oder Verifizierung“ klären. Meist ist ein „Check“, d.h. eine Verifizierung, der geeignete Weg. Je nach Risiko- und Toleranzfestlegung ergeben sich üblicherweise folgende Intervalle: 1. Für die firmeninternen Checks des Messmittels: täglich bis halbjährlich. 2. Für die Kalibrierung des Messmittels durch ein akkreditiertes Labor: halbjährlich bis jährlich. Die "Checks" prüfen gemäß den prozessspezifischen Anforderungen des Anwenders an einzelnen Punkten des Messbereiches. Alle zu prüfenden Arbeitspunkte müssen in den Prozeduren für diesen Routinetest festgelegt sein. Die Kalibrierungen durch externe, spezialisierte Labors prüfen dann das Messmittel „als Ganzes“ und über seinen gesamten Messbereich.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.