nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.04.2019 IATF 16949
Frage & Antwort

Abschnitt 9.2.2.3, Auditierung aller Schichten

Zur Zeit führe ich als Qualitätsmanagementbeauftragter ein internes Systemaudit an einem Standort in unserer Gruppe durch und diskutiere gerade die Auslegung von Abschnitt 9.2.2.3 der IATF 16949 bzgl. der Auditierung aller Schichten. Wie ist diese Anforderung bei einem rollierenden Schicht-System zu interpretieren?

Beispiel (unabhängig von der FAQ Nr. 19):

- Schicht A hat Frühsicht in der KW 45 - wird auditiert
- Schicht B hat Spätschicht in der KW 45 - wird auditiert
- Schicht C hat Frühsicht in der KW 46 - wird auditiert

Ist dies mit der Auditierung aller Schichten gemeint oder ist die generelle Einteilung von z.B. Früh-, Spät- und Nachtschicht relevant?

Antwort:

Grundsätzlich sind es zwei Gründe, die zu dieser Forderung führten:
1. Es könnte sein, dass bestimmte Unterstützungsfunktionen nur tagsüber zur Verfügung stehen; z.B. der Messraum, die Logistik, die Instandhaltung oder der Verantwortliche für das Sperrlager.
2. Es könnte sein, dass die Mitarbeiter der einzelnen Schichten unterschiedlich erfahren sind, mehr oder weniger Bewusstsein für Qualität haben oder hinsichtlich der Entscheidung bzw. Befugnis was gut oder schlecht ist, unterschiedlich qualifiziert sind.

Die Forderung der Automobilindustrie ist aber, dass in allen Schichten gleich gute Teile hergestellt werden. Sie müssen also für sich entscheiden, wie Sie die Erfüllung dieser Forderung auditieren, bzw. gegenüber dem Zertifizierungsauditor belegen. In Ihrer Planung sollten also sowohl die unterschiedlichen Mitarbeiter berücksichtigt werden, als auch die unterschiedliche Verfügbarkeit der notwendigen Unterstützungsfunktionen.

Wenn das in dem von Ihnen skizzierten Auditprogramm so umgesetzt wird, ist alles gut.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.