nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.06.2018 IATF 16949
Frage & Antwort

8.7.1.7 Weitere Verwendung fehlerhafter Produkte

"Für Produkte, die die an sie gestellten Anforderungen nicht erfüllen, muss die Organisation sicherstellen, überprüfen und bestätigen, dass die zu verschrottenden
Produkte unbrauchbar gemacht wurden, bevor sie entsorgt wurden." (Quelle: IATF16949, Abschnitt 8.7.1.7)

Geht diese Forderung soweit, dass zum Beispiel Spitzgußteile die im Ausschussbehälter / Mahlgutbehälter liegen und später zum regranulieren gehen, bevor sie in den Behälter gegeben werden unbrauchbar gemacht werden müssen?

Antwort:

Um Ihre Frage eingehend zu beantworten, ist ein Exkurs zur DIN 9000 notwendig. Darin wird ein Produkt im Abschnitt 3.7.6 als Ergebnis einer Organisation definiert.
Ein Ergebnis ist nach Abschnitt 3.7.5 das Ergebnis eines Prozesses. Ein Prozess ist nach Abschnitt 3.4.1 ein Satz zusammenhängender oder sich gegenseitig beeinflussender Tätigkeiten, der Eingaben zum Erzielen eines vorgesehenen Ergebnisses verwendet. Ob das „vorgesehene Ergebnis“ eines Prozesses "Ergebnis" (3.7.5), "Produkt" (3.7.6) oder "Dienstleistung" (3.7.7) genannt wird, ist abhängig vom Bezugskontext. "Eingaben" für einen Prozess sind üblicherweise Ergebnisse anderer Prozesse und Ergebnisse aus einem Prozess sind üblicherweise Eingaben für andere Prozesse.

Daraus folgt: Bei Zwischenprodukten handelt es sich zunächst nur um Prozess-Ergebnisse. Am besten greift wohl direkt die Definition in Abschnitt 3.7.6 der DIN 9000, wonach Produkte die Ergebnisse der Organisation sind, nicht die der einzelnen Prozesse – also die Endprodukte/Fertigteile, die die Organisation an Kunden verkauft. Somit müssen nur die Fertigteile unbrauchbar gemacht werden, nicht aber die Zwischenprodukte, Rohmaterialien oder Halbzeuge.

Zum Thema "unbrauchbar machen" siehe auch:
weitere-verwendung-fehlerhafter-produkte
weitere-verwendung-fehlerhafter-produkte
FAQ Nr. 11 der IATF

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.