nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.01.2020 IATF 16949
Frage & Antwort

8.6.6 Annahmekriterien

Welche Annahmekriterien sind hier gemeint?

Geht es um die Wareneingangsprüfung von extern bereitgestellten Produkten etc? Oder sind damit die internen Kriterien der Freigabe zum Kunden gemeint?

Antwort:

Es geht ganz grundsätzlich um die Null-Fehler-Philosophie der Automobilindustrie - egal ob im Wareneingang oder in Bezug auf Fertigteile.

Sollte ein Endverbraucher durch einen Fehler an einem Fahrzeug zu Schaden kommen und sollte ein Automobilhersteller in Bezug auf irgendein Kaufteil, welches diesen Schaden im Feld verursacht hat, dem betreffenden Lieferanten irgendetwas anderes als Null fehlerhafte Teile zugestanden haben, besteht zumindest das Risiko, dass der Haftungsfall am OEM hängen bleibt. Bei der grundsätzlichen Forderung von Null Fehlern geht es also nicht um die Frage, ob das technisch überhaupt sinnvoll und realistisch ist, sondern um eine Haftungsprävention. Sie sind daher gut beraten, wenn Sie dieses Ziel auch an Ihre Lieferanten durchreichen, sonst bleibt der "Schwarze Peter" im Haftungsfall unter Umständen bei Ihnen.

Egal ob in Bezug auf Kaufteile oder in Bezug auf die eigene Produktion können Sie unabhängig vom offiziellen Ziel "Null Fehler" gerne sogenannten Eingriffsgrenzen oder Eskalationskriterien (ppm-Werte) größer Null festlegen. Das offizielle Ziel muss aber bitte immer "Null Fehler" lauten - insbesondere auch in Zielvereinbarungen mit Lieferanten.

IATF 16949

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zum Automobilstandard IATF 16949


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Hartmut Ide

Hartmut Ide hatte leitende Funktionen als Qualitätsmanager in der Autoindustrie inne. Seit 2008 arbeitet er als Berater für IQC - Ide Quality Consulting GmbH. Vom VDA QMC wurde er zum Mastertrainer IATF 16949 berufen. Für DGQ, VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren und im QM-Bereich im Einsatz. Für das deutsche IATF Oversight Office übersetzte er den Standard IATF 16949 ins Deutsche.