nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.11.2019 FMEA
Frage & Antwort

Prozess-FMEA

Nach meiner Auffassung ist die Prozess-FMEA dazu da, die jeweiligen Fehler bzw. Risiken die in einem Prozess (-Schritt) entstehen (können) und zu einer negativen Auswirkung führen, identifiziert und entsprechend bewertet werden.

Meiner Meinung nach unabhängig des Produktes bzw. dem Artikel der in dem Prozess bearbeitet/hergestellt wird. Ich bewerte die Risiken des Prozesses und nicht eines Produkts. Daher finde ich, dass es nicht nötig ist, für jeden Artikel eine separate FMEA zu erstellen. Ist mein Ansatz richtig ?

Antwort:

Grundsätzlich sind nach dem aktuellen Handbuch der AIAG und VDA (1. Ausgabe 2019) Basis- und Familien-FMEAs unter Kapitel 1.3.6 anzuwenden. Die Analyse, die Sie anstreben würde ich in die Kategorie Basis-FMEAs zuordnen. Die Basis-FMEA ist als Wissensspeicher zu verstehen, die zu einer produktbezogenen Prozess-FMEA hinzuziehen ist. Somit wäre der Ansatz streng genommen nicht konform dieser Empfehlung.

Da es sich aber um eine Empfehlung handelt, kann Ihr Ansatz für Ihr Unternehmen trotzdem der Richtige sein. Sie sollten aber den Produktentstehungsprozess nach dem klassischen V-Modell daraufhin abstimmen.

Ich persönlich würde Ihnen raten eine Basis-FMEA wie im Handbuch vorgeschlagen zu erstellen. Anschließend kann produktbezogen eine Familien-FMEA oder eigenständige Prozess-FMEA abgeleitet werden. Sie sollten aber nicht die Basis-FMEA als Familien-FMEA kopieren oder vererben, sondern die Qualitätssicherenden Maßnahmen in dieser FMEA abbilden. Diese Maßnahmen würden dann durch Prüfungen des Produktionslenkungsplans (PLP) abgesichert. Somit können Sie Ihren Ansatz weiterhin verfolgen und hätten trotzdem eine schlanke Prozess-FMEA für das jeweilige Produkt.

Im VDA-Band von 1996 war Ihr Ansatz die hierarchische Ableitung von der systematischen FMEA (Seite 26) und hieß: System-FMEA Prozess Ebene 2. Unter der Ableitung: System-FMEA Prozess Ebene 1, wurde eher die heutige Prozess-FMEA verstanden.

Abschließend empfehle ich Ihnen den Ansatz von 1996 bei Ihren zukünftigen Überlegungen als Ideengeber mit zu berücksichtigen.

FMEA

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zur Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA).


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Nenad Bartolic

Nenad Bartolic sammelte Erfahrungen in der Nahrungsmittel-, Elektronik-, Automobil- und aktuell in der Automatisierungs- industrie. Er beschäftigt sich beruflich mit methodischen Lösungen im technischen Umfeld, und verwendet für den Wissenstransfer die FMEA-Methodik.