nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.04.2020 FMEA
Frage & Antwort

P-FMEA im Spritzguss

Bei der P-FMEA bewerte ich ja die einzelnen Prozessschritte. Im Montageprozess mache ich das anhand des Flow Charts ( Strukturanalyse / Funktionsanalyse).

Beim Spritzgussprozess oder Lackierprozess habe ich so einen direkten Flow Chart aber nicht.

Ist es sinnvoll die einzelnen Steps aufzuschreiben (z. B. Werkzeug rüsten, Materialeinfüllen, Schnecke anfahren, Parameter aufspielen u.s.w )?

Sollen diese dann gemäß 4M bewertet werden (Fehleranalyse)?

Antwort:

Ja, Sie können das so handhaben. Das Ergebnis ist dann eine sehr große und unübersichtliche FMEA.

Alternativ können Sie als Funktion das Produktmerkmal - das, worauf es Ihnen ankommt schreiben und eine Fehlerart die am Produkt entsteht, wenn dieses Produktmerkmal nicht eingehalten wird. Dann definieren Sie den Prozessschritt als Systemelement der Fehlerursache und die Prozesseinflüsse (4Ms) als Funktion der Fehlerursache. Die 4Ms werden meiner Ansicht nach zu streng genommen und sollten lediglich eine Querverbindung zu einem Ishikawa-Diagramm ergeben. ObSie nun Maschine schreiben oder den Begriff Steuerung nehmen, ist Ihre Entscheidung.

Als Fehlerursache beschreiben Sie, wie der Prozess sich Fehlerhaft verhält. Wenn Sie so vorgehen, erhalten Sie als Funktion der Fehlerart ein eindeutiges Produktmerkmal (z.B. Sauberkeit anstatt Arbeitsplatz reinigen) und als Prozessmerkmal (z.B. Reinigungsintervalle anstatt Mensch oder Methode). Auf diese Art und Weise können Sie die Ergebnisse dann 1:1 in den PLP übernehmen und in beiden Dokumenten sind sie nachvollziehbar und gleich beschrieben.

Diese Möglichkeit hängt aber auch von Ihrem Softwaresystem ab. Ausprobiert habe ich es bereits auf verschiedenen Systemen. Hier muss der Anwender entscheiden, ob ihm der Bezug zum PLP wichtig ist oder jener zum Ishikawa-Diagramm. Diese Vorgehensweise entspricht dem "Systemschritt P-FMEA I" aus VDA 96. Die aktuell beschriebene Vorgehensweise entspricht dem "Systemschritt P-FMEA II" aus VDA 96 und zielt eher bei der Prozessentwicklung auf die - nennen wir es mal - Maschinenebene. Auch interessant, aber Sie wollen den Prozess bewerten und nicht die Maschinentechnologie.

FMEA

Unser Experte beantwortet Ihre Fragen zur Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA).


Stellen Sie unserem Experten Ihre Frage!


Über den Experten

Nenad Bartolic

Nenad Bartolic sammelte Erfahrungen in der Nahrungsmittel-, Elektronik-, Automobil- und aktuell in der Automatisierungs- industrie. Er beschäftigt sich beruflich mit methodischen Lösungen im technischen Umfeld, und verwendet für den Wissenstransfer die FMEA-Methodik.