nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
QZ 06/2018

Wir sehen genauer hin

Editorial

Andrea Nowak (© Hanser/Hadrian Zett)

Andrea Nowak (© Hanser/Hadrian Zett)

"Wieso passiert genau so viel, wie in eine Zeitung passt?", fragte mich vor geraumer Zeit der Teilnehmer eines Presse-Seminars. "Es geschieht sehr viel mehr, als Platz in der Zeitung zur Verfügung steht. Die Herausforderung für die Redakteure besteht darin, die Geschehnisse nachzurecherchieren, zu bewerten und für das Blatt auszuwählen", antwortete ich. Dies gilt natürlich auch für die QZ und insbesondere für die vorliegende Ausgabe.

Die Pressemitteilung eines führenden Forschungsinstituts über eine Smartphone-App als Analyse-Tool im Consumer-Umfeld machte die Redaktion neugierig auf das Thema "Hyperspektral-Imaging". Wir begannen eine umfassende Recherche zu dem Verfahren, das Bilder über die räumliche Struktur von Objekten mit deren spektraler Signatur liefert. Einen Überblick über den Stand der Technik gibt unser Beitrag auf Seite 46 .

Bei den Recherchen kreisten die Gespräche mit den Experten immer wieder um die Frage, ob sich das Smartphone in der Industrie bereits als Messgerät eignet. Das wollte die Redaktion genauer wissen und nahm Kontakt mit einem Kalibrierlabor auf.

Dort testeten Fachleute schließlich eine Auswahl von drei unterschiedlichen Mobilgeräten mit fünf verschiedenen Prüf-Apps. Ein umfassender Testbericht entstand, die Zusammenfassung der aufschlussreichen Ergebnisse finden Sie auf Seite 52 .

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Andrea Nowak
andrea.nowak <AT> hanser.de

Dokument downloaden
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Haben Sie Fragen zur Onlinekennung und der freien Verfügbarkeit von Online-Fachbeiträgen, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
abo-service@hanser.de

Aktuelle Kommentare
Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de